Falls Sie diese E-Mail nicht öffnen können, sehen Sie hier die Browserversion.
Oktober 2018
Lösungen Termine MyBWG Die BWG Kontakt


Angriff der Hardware Trojaner

Sehr geehrte Kunden,
liebe Geschäftspartner,

Anfang Oktober berichtete das amerikanische Wirtschaftsmagazin Bloomberg Businessweek von einem groß angelegten Angriff auf den Hardware Hersteller Super Micro Computer. Dem Bericht zu Folge wurden dabei bereits im Jahr 2015 durch eine Kompromittierung der Lieferkette Mainboards des Herstellers unauffällig mit einem winzigen Chip modifiziert. Die Infiltrierung der Lieferkette wird bereits in den Snowden Dokumenten als einer der Möglichkeiten zur Manipulation von Computern beschrieben. Der Chip, der dem Vernehmen nach "nicht größer als ein Reiskorn" ist soll in der Lage sein, auf Instruktionen von entfernten Systemen zu reagieren und das laufende Betriebssystem zu modifizieren - zum Beispiel um die Passwortprüfung zu umgehen.
Super Micro Computer ist spezialisiert auf Hardware von Rechenzentren. Laut Bloomberg gehören Amazon AWS, Apple, eine Großbank sowie diverse Regierungsunternehmen zu den Kunden von Supermicro. Apple, Amazon und Supermicro haben in einer schriftlichen Stellungnahme inzwischen erklärt, dass der Bloomberg Bericht falsch sei. Das US Heimatschutzministerium hat am 06. Oktober eine praktisch gleichlautende Presse Erklärung abgegeben.

Unabhängig davon welche Darstellung sich am Ende als richtig erweist, ist der Bericht zunächst eine schlechte Nachricht für uns alle. Denn schließlich vertrauen wir als Anwender auf die Sicherheitszusagen von Hard- und Softwareherstellern und vor allem auch jenen der Anbieter von Cloud Diensten.

Immerhin hat der Bloomberg Bericht bewirkt, dass in Deutschland inzwischen wieder über ein "Zurückholen" der Chipfertigung nach Europa diskutiert wird. In diesem Zusammenhang kommt die Ankündigung von Fujitsu, das letzte in Deutschland verbliebene Werk zur Fertigung von Computern und Speichersystemen zu schließen natürlich zur Unzeit.

Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihnen,
Ihr Thomas Zeller und das BWG Team. 

PS: Bitte empfehlen Sie uns weiter Anmelde-Link
Ihre Anregungen, Feedback und Kritik erreicht uns unter marketing@bwg.de.

Unsere Rubriken
  1. Produkt News
  2. Wichtige Updateinformationen
  3. IT News
  4. Admin Tipps
  5. BWG News
  6. Veranstaltungshinweise

Produkt News


Kentix - Neue App öffnet Türen

Kentix belebt den Markt schon seit langem mit immer besserer Hardware zum Schutz von Firmengeländen, Hallen und natürlich Büroräumen. Nun wirft Kentix eine neue Version ihrer App auf den Markt und macht so das Handling ihrer Sicherheits-Produkte um vieles einfacher und besser.

Die frei erhältliche App lässt sich im App Store, sowie im Google Play Store downloaden und funktioniert auf allen gängigen Smart-Devices.

Neuerungen sind unter anderem die sehr viel übersichtlichere Kachelansicht, die die Navigation stark vereinfacht.
So hat man einen perfekten Überblick über seine Alarme und angeschlossenen Geräte, welche man nun ganz bequem von unterwegs scharf und unscharf schalten kann. Mit dem entsprechenden Multi-Sensor kann man sofort offen stehende Türen im Gebäude erkennen.

Mit der brandneuen Video-Funktion können angeschlossenen IP-Kameras einsehen und auf Bildaufzeichnungen während eines Alarms zugegriffen werden.
Wenn Sie Interesse daran haben auch Ihr Unternehmen mit Produkten von Kentix sicherer zu machen, sprechen Sie mit unserem inside sales-Team



Starkes Logo, starke Partner, starkes Produkt

Sesam Grolar nennt SEP seine neue Hybride Backup- und Disaster Recoverylösung und gibt dem Ganzen das Gesicht eines starken Bären. Der Hybride aus Grizzly- und Polarbär war Namensgeber und steht zugleich für die Stärke und Anpassungsfähigkeit des Systems.

Mit Grolar setzt SEP neben den bisherigen Hypervisor-Plattformen wie VMware, Red Hat RHV, Hyper-V, Citrix XenServer und KVM/QEMU nun auch auf OpenNebula – eine der zukunftsträchtigsten Open Source-Virtualisierungsplattformen. Damit ist „SEP sesam eine der ersten Backup- und Disaster-Lösungen mit offizieller OpenNebula-Unterstützung“, so der Vize President of Engineering von OpenNebula Tino Vazquez.

Auch neu im Boot ist Nutanix. Mit einem der derzeit am stärksten wachsenden Unternehmen in Bereichen wie Virtualisierungslösungen und Multi-Cloud-Architekturen setzt SEP voll auf Zukunft und starke Partner. Eine flexible Datensicherung, gerade auch von virtualisierten Umgebungen, hat grundlegend den Weg für die Entwicklung von Grolar geebnet.

Mit Nutanix und auch mit der ebenfalls neuen Si3-Deduplizierung sind nun auch verschlüsselte Replikationen möglich, was einen wichtigen Aspekt in der Einhaltung der DSGVO für Unternehmen darstellt.
SEP sesam Grolar bietet also viel Neues und ist wegweisend in eine sichere Zukunft.

Für Interessenten stellt SEP eine 30 Tage Testversion zum Download zur Verfügung.

Wenn Sie Interesse an diesem Produkt haben, oder generelle Fragen zum Thema Back-Ups haben, wenden Sie sich einfach an Michael Niederle oder unser inside-Sales-Team


Wearable Displays

Das 2012 von drei Stanford-Absolventen gegründete Start-Up Royole hat auf der IFGA 2018 extrem dünne und flexible OLED-Displays vorgestellt, die zum Beispiel für Wearables eingesetzt werden können. Die dünnsten sind mit 0,01mm so dünn, dass sie im Wind flattern. Trotz ihrer Biegsamkeit gehen sie laut Hersteller keine Kompromisse bei der Bildqualität ein und punkten mit hoher Auflösung und Blickwinkelstabilität.

Das ebnet den Weg für völlig neue Einsatzorte und -zwecke. Denkbar sind solche Displays zum Beispiel auf der Handtasche oder der Kleidung, als Smartphone um das Handgelenk gewickelt oder als Auto-Display, das sich der Form des Cockpits anpasst – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

https://www.youtube.com/watch?v=8AmKJCXhyD4


Kooperation von Huawei und Siemens – Cloud Desktops für Fabriken

Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei und der deutsche Technologiekonzern Siemens kooperieren beim Thema Cloud-Computing. Auf der Huawei Cloud Connect 2018 in Shanghai wurde die Manufacturing Cloud vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Siemens PLM Software NX 12 und Huaweis Cloud Plattform „FusionCloud-Deskop")

Die Software von Siemens, die unter anderem dazu verwendet wird 3D Modelle zu erstellen, wird dabei in Huaweis Cloud Lösung betrieben. Mittels VDI-Plattform kann der Endanwender dann z.B. über Thin-Clients darauf zugreifen und mit der Software arbeiten. Alle Daten werden in der Cloud gespeichert, was einen flexiblen Zugriff von mehreren Terminals aus ermöglicht.

Die Lösung bietet laut Huawei ein hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität und ist damit optimal auf die Bedürfnisse der Industrie 4.0 abgestimmt. Vor allem auf die steigende Nachfrage nach Cloud-fähiger Fertigung.  Huaweis Cloud Plattform ist außerdem erprobt und wird bereits von mehr als 1500 Unternehmen und über 1,1 Millionen Endverbrauchern weltweit verwendet.


Wichtige Updateinformationen


MOVEit und WS_FTP Client Updates

Unser Partner und Anbieter von Software Lösungen zur sicheren und automatisierten Dateiübertragung veröffentlicht in Kürze neue Versionen seiner Produkte. Folgende Neuerungen sind in den Produkten MOVEit und WS_FTP (Client) enthalten:

MOVEit 2018 Servicepack 2 – Ab 30.10.2018 verfügbar:
  • Die neue MOVEit Transfer Live-Ansicht zeigt laufende und kürzlich abgeschlossene Dateiübertragungsaktivitäten und -kennzahlen in Echtzeit an 
  • Das neue MOVEit Automation Dashboard zeigt die letzten Aktivitäten sowie Systemkennzahlen an
  • Unterstützung von Azure SQL-Datenbanken
  • Bei der Anmeldung kann die Zustimmung zu benutzerdefinierten Richtlinien mit einem Kontrollkästchen prüfbar protokolliert werden. 
  • Mehr REST-API-Endpunkte sowie zusätzliche Fehlerbehebungen und Verbesserungen der Sicherheit
WS_FTP Pro 12.7 – Ab 16.11.2018 verfügbar:
  • Auf Visual Studio 2017 aktualisiert
  • Unterstützung von OpenSSL 1.0.2n
  • Info-Zip durch Zlib ersetzt
  • Zusätzliche Fehlerbehebungen und Verbesserungen der Sicherheit
Mit einem aktuellen Wartungsvertrag haben Sie jederzeit Anrecht auf die neuste Software Version und können diese kostenlos in der Community herunterladen.

Nähere Informationen erhalten Sie nach einem Login mit Ihrem Account über die Ipswitch Partner-Community oder aber auch über uns bzw. direkt über Christian Braun – auch zur WS_FTP Server Version.




Windows 10 Update 1809 – Probleme beim entpacken von Archiven

Microsoft musste das Update 1809 für Windows 10 kurzfristig zurückziehen, nachdem mehrere User nach der Installation über plötzlich fehlende Dateien berichtet hatten, ist es jetzt wieder freigeschaltet. Falls Windows User 
es verwenden möchten, sollten sie beim Entpacken von Archiven dennoch vorsichtig sein. Offenbar versteckt sich momentan ein weiterer Bug im Release 1809. Wird ein Archiv mit Windows Bordmitteln entpackt, erscheint kein Dialogfenster mehr, welches den User fragt ob Dateien im Ziel beibehalten oder ersetzt werden sollen. Dies wird momentan in einem Thread auf der Onlinecommunity Reddit diskutiert. Andere User berichten davon, dass beim Entpacken von Archiven überhaupt keine Dateien geändert werden.

Der Bug wurde natürlich bereits an Microsoft gemeldet. Eine Stellungnahme steht momentan jedoch noch aus.
Glücklicherweise sind wohl nur einige wenige User von diesem Problem betroffen. Und es gibt eine einfache Lösung: Drittherstellertools wie z.B. 7-Zip oder WinRar funktionieren wie gewohnt.




IT News


Google Apps bald kostenpflichtig?

Als Reaktion auf die Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro, die durch die EU-Kommission gegen Google verhängt wurde (Google wurde unter anderem vorgeworfen, Android dazu zu verwenden, die marktbeherrschende Stellung seiner Suchmaschine zu festigen), will Google künftig von Geräteherstellern eine Gebühr für die Installation von Apps wie Maps oder GMail in Europa verlangen. 

Einen offiziellen Kommentar von Google gibt es noch ebenso wenig wie genaue Beträge. Aber ein gut informierter Tech-Blog berichtete am 19.10.2018, es könne sich um bis zu 40 Dollar pro Gerät handeln, abhängig von der Region in Europa und Bildschirmauflösung des Displays.

Stichtag für die neue Gebührenordnung soll der 1. Februar 2019 sein.  Es bleibt nicht auszuschließen, dass Gerätehersteller die möglichen neuen Gebühren künftig auch an Ihre Kunden weitergeben.


Malvertising - Malware in neuem Gewand

Die Werbebranche findet mehr und mehr im Onlinesegment statt. Ads, Werbebanner oder Pop-ups – Wir alle kennen die ungeliebten Werbebotschaften auf unseren Bildschirmen, die wir nur allzu gerne mit Hilfe von Ad-blockern verbannen würden. Doch dies gelingt nicht immer, da die Werbung für viele Anbieter und Plattformen die einzige Einnahmequelle darstellt und daher alles für deren Sichtbarkeit getan wird.


Nun haben sich Cyberkriminelle die Onlinewerbung für ihre Zwecke zu Nutze gemacht. Um deren Vorgehen zu verstehen, sollte man sich zunächst die Strukturen der Online-Werbebranche ansehen. Am Anfang steht da der Publisher, der Werbefläche auf seiner Plattform anbietet. Diese verkauft er an AD-Netzwerke welche wiederum Reseller bedienen, die wiederum direkt mit den Endkunden (Advertiser) verhandeln um deren Produkte, Leistungen oder Inhalte zu bewerben. Die Kriminellen geben sich als Publisher und Advertiser aus und nutzen die vorhanden professionellen Strukturen der AD-Netzwerke und Resellern um ihre Trojaner, Ransomware und Bots zu verbreiten.

In einem aktuellen Fall hat ein Hacker mit dem Synonym „Master134“ rund 10.000 Word-press-Seiten gehackt um dann deren Datenverkehr zu speichern und zu verkaufen. Malvertising (ein Kofferwort aus Malware und advertising) stellt eine große Bedrohung dar und kann nur mit Hilfe mehrschichtiger Schutzmaßnahmen bekämpft werden. Gerne informieren und schützen wir Ihre Endgeräte und Ihr Netzwerk. Kontaktieren Sie uns einfach.


Admin Tipps


Besserer Datenschutz in der Cloud

Mit 'ownCloud.online' stellt ownCloud ein neues Cloudangebot vor, das die Vorteile von Open Source und sicherem Hosting in deutschen Rechenzentren mit der Benutzerfreundlichkeit von Public Cloud-Diensten wie Dropbox verbinden soll. Die Software lasse sich auch ohne IT-Kenntnisse einfach und schnell einrichten und sei damit auch für Unternehmen ohne eigene IT-Abteilung geeignet.

(weiter Lesen)


Cloudflare setzt auf QUIC

Die Wi-Fi Alliance hat mit "Wi-Fi 6" einen neuen Namen für den WLAN-Standard 802.11ax eingeführt, der gegenüber seinen Vorgängern die üblichen Verbesserungen mitbringt: höhere Datenraten, verbesserte Energieeffizienz und bessere Performance in Bereichen mit vielen WLAN-Geräten.

(weiter Lesen)


Intelligente Datenverarbeitung

TeamViewer hat eine Preview-Version von TeamViewer 14 veröffentlicht. Neben Feature-Updates und Leistungssteigerungen möchte das Release den Markt für Remote Support adressieren, indem es mit TeamViewer Pilot Zugang zu Augmented-Reality-Funktionen bietet. 

(weiter Lesen)


Linux-ZFS erlaubt Entfernen von Devices

Nach dem Greg Kroah-Hartman den aktuellen Kernel freigegeben hat, soll jetzt Linus Torvalds die nächste Version übernehmen.

(weiter Lesen)
BWG News


Fußball-Tennis für den guten Zweck

Die BWG hat auch dieses Jahr wieder an der Benefizveranstaltung von Rainer Scharinger & friends, genauer dessen Fußball-Tennis-Turnier teilgenommen und somit das Hospiz in Ettlingen unterstützt. 

Die Veranstaltung fand dieses Jahr zum dritten Male statt und erfreut sich immer größerer Begeisterung bei Teilnehmern und Zuschauern. 






Neue Mitarbeiter/innen im BWG-Team

Seit September wird unser Team durch einige neue Mitarbeiter/innen verstärkt, die wir Ihnen hier gerne kurz vorstellen möchten.

Jessica Wessbecher (Ausbildung IT-Systemkauffrau)
Lea Waldenmaier (Inside Sales)



Zu erreichen per E-Mail oder unter 07243 7744-646
Zu erreichen per E-Mail oder unter 07243-7744-0


Veranstaltungshinweise


Veranstaltungsreihe zum Thema Cyberattacken / Social Engineering


Awareness Schulungen für Anwender 

Themen:

  • Cyber-Angriffe - Die Methoden der Angreifer
  • Auswirkungen auf das Unternehmen
  • Phishing erkennen und abwehren
  • Gefahren durch Malware
  • Die „Last line of defense“ – Mitarbeiter in der Verantwortung



Ort:                  
BWG Systemhaus Ettlingen, Nobelstraße 22, 76275 Ettlingen


Datum:
jeden letzten Mittwoch des Monats


Preis:                
39,00 € zzgl. MwSt. je Teilnehmer (max. 20 Teilnehmer)



Direkt zu den Terminen und zur Online-Anmeldung oder per E-Mail an Dennis Grothkopp oder laden Sie unseren aktuellen Flyer herunter.




BWG Systemhaus Gruppe AG
Nobelstr. 22
D - 76275 Ettlingen
Tel. +49 7243 7744-0
Fax +49 7243 7744-900
E-Mail: info@bwg.de
http://www.bwg.de
 
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie diesen hier abbestellen.